Haben Sie eine Frage? Kein Problem.

Häufige Fragen zur MietkautionsBürgschaft

Sie haben zusätzliche Fragen zur MietkautionsBürgschaft? Wir haben Ihnen hier schon einmal die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt.

Häufige Fragen zur MietkautionsBürgschaft

Ab wann und wie lange ist die Bürgschaft gültig?

Die MietkautionsBürgschaft tritt mit Ausstellungsdatum der Bürgschaft in Kraft. Die Bürgschaft wurde wirksam zwischen Mieter und Vermieter vereinbart, wenn der Mieter dem Vermieter die Bürgschaftsurkunde übergeben hat, und beide Parteien sich einig sind, dass die Bürgschaft als Sicherheit dienen soll.

Die Bürgschaft ist bis zu dem Zeitpunkt gültig, bis R+V vollständig aus der Haftung entlassen wird, oder R+V die Bürgschaftssumme vollständig ausgezahlt hat, sofern aus der Bürgschaft nichts anderes hervorgeht.

Gibt es eine Mindestvertragslaufzeit?

Nein, es gibt keine Mindestvertragslaufzeit. Die Bürgschaft kann jederzeit im Original an R+V zurückgegeben werden. Mit Rückgabe der Bürgschaft wird der Beitrag auf den Tag genau abgerechnet.

Wenn das Original innerhalb eines Monats ab Ausstellungssdatum an R+V zurückgegeben wird, wird der gezahlte Beitrag vollständig erstattet.

Wenn der Mieter die Bürgschaft von seinem Vermieter vor Beendigung des Mietverhältnisses zurück haben möchte, kann der Vermieter eine andere Mietsicherheit (Barkaution, Sparbuch, etc.) in gleicher Höhe verlangen.

Können bestehende Mietkautionen mit der R+V MietkautionsBürgschaft abgelöst werden?

Ja, die MietkautionsBürgschaft kann auch bei bestehenden Mietverhältnissen als Sicherheit hinterlegt werden. Der Vermieter muss sein Einverständnis hierzu erteilen. Das Original der Bürgschaft übergibt der Mieter an seinen Vermieter, im Gegenzug erhält er die hinterlegte Kaution zurück.

Was ist das Besondere an der MietkautionsBürgschaft der R+V?

Mit einem Jahresbeitrag von 4,7 % der Kautionssumme (mindestens 50 Euro) ist die R+V-MietkautionsBürgschaft besonders günstig und transparent zugleich. Der Beitrag wird jährlich fällig.
Weitere Gebühren oder Beiträge, zum Beispiel für Verwaltung, Kontoführung oder Erstellung der Bürgschaft, fallen nicht an.
Die R+V ist einer der größten Kautionsversicherer in Deutschland und mit über 50 Jahren Erfahrung ein zuverlässiger und anerkannter Bürge.

Was macht der Mieter mit den Vertragsunterlagen?

Das Original der Bürgschaft muss an den Vermieter übergeben werden. Erst dann ist der Vermieter abgesichert.
Die übrigen Unterlagen, insbesondere der Versicherungsschein, dokumentieren den vereinbarten Versicherungsschutz. Der Mieter sollte diese Dokumente sorgfältig aufbewahren.
Bereits hinterlegte Mietkautionen muss der Vermieter im Gegenzug an den Mieter zurückgeben.

Was macht der Vermieter mit den Unterlagen?

Der Vermieter hat das Original der Bürgschaft von seinem Mieter erhalten.
Die Bürgschaft muss lediglich aufbewahrt werden.
Nach Beendigung des Mietverhältnisses gibt der Vermieter die Bürgschaft an den Mieter zurück, wenn er auch eine Barkaution zurücküberweisen würde, oder er macht gegenüber R+V seine Ansprüche geltend.

Welche Abschlussvoraussetzungen gibt es?

  • Die Bürgschaft wird für privat genutzten Wohnraum durch einen Verbraucher beantragt.
  • Das Mietobjekt liegt in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Der Mieter erteilt sein Einverständnis zur Prüfung seiner Bonität. Die Prüfung der Bonität führt zu einem positiven Ergebnis.
  • Der Vermieter ist mit der Entgegennahme einer Bürgschaft als Mietkaution einverstanden.
  • Das Mietverhältnis ist ungekündigt.
  • Der Mietvertrag ist unbefristet oder die Mietdauer beträgt bei befristeten Mietverhältnissen noch mindestens weitere 18 Monate ab Ausstellung der Bürgschaft.
  • Die MietkautionsBürgschaft kann nicht für Dritte (z.B. Freunde oder Verwandte) beantragt werden.
  • Die Mietkaution, und damit die Höhe der Bürgschaft, entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Das heißt, die Mietsicherheit ist entsprechend § 551 Absatz 1 BGB auf maximal das Dreifache der zu Beginn des Mietverhältnisses auf einen Monat entfallenden Miete - ohne die als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesenen Betriebskosten - beschränkt (= 3 Monatsmieten ohne Nebenkosten).
  • Die Mietkaution beträgt mindestens 400 Euro und höchstens 15.000 Euro.

Wer übernimmt die Haftung?

Die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden übernimmt die Haftung. R+V ist einer der größten deutschen Kautionsversicherer und einer der führenden Versicherer im Bereich der MietkautionsBürgschaft.

Wie funktioniert die R+V-MietkautionsBürgschaft?

Der Mieter schließt einen Vertrag mit R+V. Auf Grund dieses Vertrags stellt R+V eine Bürgschaft im Original zur Übergabe an den Vermieter, eine Kopie für die Unterlagen des Mieters und den Versicherungsschein aus. Die Originalbürgschaft übergibt der Mieter an den Vermieter anstelle eines Kautionssparbuches oder einer Barkaution. Im Schadenfall meldet sich der Vermieter direkt bei R+V.

Wie kann der Vertrag zwischen R+V und dem Mieter gekündigt werden?

Die gegenüber dem Vermieter übernommene MietkautionsBürgschaft haftet, bis der Vermieter R+V aus der Haftung entlässt. Das bedeutet - genau wie bei anderen Formen der Mietkaution - dass der Vermieter auch die Bürgschaft zurückgeben muss.

Ist der Mietvertrag beendet und erhebt der Vermieter keine Ansprüche mehr, wird die Bürgschaft im Original an R+V zurückgeschickt und der gezahlte Jahresbeitrag taggenau abgerechnet. So wird z. B. bei Rückgabe der Bürgschaft nach einem halben Jahr genau die Hälfte des Jahresbeitrags zurück gezahlt. Die Bürgschaft kann auch jederzeit vor Ende des Mietvertrags an R+V zurückgegeben werden. Im Allgemeinen erwartet der Vermieter im Gegenzug eine andere Mietsicherheit (Barkaution, Sparbuch, etc.) in gleicher Höhe.

Wenn der Vermieter das Original der Bürgschaft nicht mehr findet, kann der Vertrag aufgehoben werden, wenn R+V eine sogenannte Enthaftungserklärung erhält. Mit der Enthaftungserklärung unterschreibt der Vermieter, dass er keine Rechte und Ansprüche aus der Bürgschaft gegen R+V geltend macht und die besicherten Ansprüche auch nicht an Dritte abgetreten worden sind. Einen entsprechenden Vordruck können Sie von R+V erhalten.

Wie wird R+V aus dem Risiko entlassen?

Die Entlassung aus dem Risiko erfolgt grundsätzlich zusammen mit der Rückgabe der Bürgschaft an R+V. Der Vermieter muss daher die Bürgschaft zurückgeben.

Wenn der Vermieter das Original der Bürgschaft nicht mehr findet, benötigt R+V eine sogenannte Enthaftungserklärung. Mit der Enthaftungserklärung unterschreibt der Vermieter, dass er keine Rechte und Ansprüche aus der Bürgschaft gegen R+V geltend macht und die besicherten Ansprüche auch nicht an Dritte abgetreten worden sind. Einen entsprechenden Vordruck können Sie von R+V erhalten.

Können bestehende Mietkautionen mit der R+V MietkautionsBürgschaft abgelöst werden?

Ja, die MietkautionsBürgschaft kann auch bei bestehenden Mietverhältnissen als Sicherheit hinterlegt werden. Der Vermieter muss sein Einverständnis hierzu erteilen. Das Original der Bürgschaft übergibt der Mieter an seinen Vermieter, im Gegenzug erhält er die hinterlegte Kaution zurück.

Muss der Vermieter die MietkautionsBürgschaft akzeptieren?

Der Vermieter ist nicht verpflichtet, die MietkautionsBürgschaft als Sicherheit zu akzeptieren. Jedoch spart er sich bei dieser Kautionsform den Aufwand für die Verwaltung des sonst üblichen Kautionssparbuches; wie z.B. dessen „fruchtbringende“ Anlage. Zins- und Steuerabrechnungen sind nicht mehr erforderlich. Sollte der Vermieter die MietkautionsBürgschaft nicht akzeptieren, kann der Mieter die Bürgschaft im Original jederzeit an R+V zurück senden. Wenn R+V die Bürgschaft innerhalb eines Monats nach der Ausstellung (Datum auf der Bürgschaft) zurück erhält, wird ein bereits abgebuchter Beitrag in voller Höhe erstattet. Sofern die Bürgschaft später an R+V zurückgegeben wird, wird der Beitrag anteilig erstattet. Die Abrechnung erfolgt auf den Tag genau.

Was ist die R+V-MietkautionsBürgschaft?

Die R+V-MietkautionsBürgschaft ersetzt die Mietkaution in bar oder in Form eines Sparbuchs.

R+V leistet an den Vermieter bis zur Höhe der Bürgschaftssumme, sofern der Mieter seinen Verpflichtungen aus dem Mietvertrag nicht nachkommt. Der Mieter ist zur Rückzahlung an R+V verpflichtet.

Der Vermieter verfügt über den gleichen Schutz wie bei üblichen Kautionsformen.

Was macht der Vermieter mit den Unterlagen?

Der Vermieter hat das Original der Bürgschaft von seinem Mieter erhalten.
Die Bürgschaft muss lediglich aufbewahrt werden.
Nach Beendigung des Mietverhältnisses gibt der Vermieter die Bürgschaft an den Mieter zurück, wenn er auch eine Barkaution zurücküberweisen würde, oder er macht gegenüber R+V seine Ansprüche geltend.

Was passiert, wenn der Vermieter die Bürgschaft in Anspruch nimmt?

Macht der Vermieter Ansprüche geltend, wird der Mieter von R+V informiert und bekommt Gelegenheit zur Stellungnahme. Die Einwendungen des Mieters werden berücksichtigt, wenn er der Aufforderung zur Stellungnahme fristgerecht nachkommt und die Inanspruchnahme des Vermieters offensichtlich rechtsmissbräuchlich ist, oder der Mieter nachweisen kann, dass er die geltend gemachten berechtigten Ansprüche bereits reguliert hat, oder er ein den Ansprüchen entgegenstehendes Urteil, ein schriftliches Anerkenntnis des Vermieters (z. B. zur Mietminderung) oder eine schriftliche Einigung mit dem Vermieter erzielt hat und diese R+V fristgerecht vorlegt.

Trifft keiner dieser Punkte zu, zahlt R+V zunächst an den Vermieter und fordert danach den Betrag vom Mieter zurück. R+V haftet maximal bis zur gesetzlich zulässigen Höhe, höchstens jedoch bis zudem in der Bürgschaft genannten Höchstbetrag. Selbstverständlich kann der Mieter den gezahlten Betrag von seinem Vermieter - gegebenenfalls gerichtlich - zurückfordern. Die Bürgschaft ersetzte nur die Zahlung der Mietkaution an den Vermieter zu Beginn des Mietverhältnisses.

Wer muss ab wann und wie lange den Beitrag zahlen?

Der Beitrag ist jedes Jahr durch den Mieter an R+V zu zahlen. Der Jahresbeitrag wird unmittelbar nach Ausstellung der Bürgschaft fällig, wenn nicht im Versicherungsschein etwas anderes vereinbart ist.

Der Beitrag muss gezahlt werden, bis R+V durch den Vermieter vollständig aus dem Bürgschaftsrisiko entlassen wird. Die Entlassung aus dem Risiko erfolgt grundsätzlich zusammen mit der Rückgabe der Bürgschaft im Original an R+V.

Wie berechnet sich der Beitrag?

Der Jahresbeitrag beträgt 4,7 % der Bürgschaftssumme, mindestens jedoch 50 Euro. Es fallen keine weiteren Gebühren oder Beiträge zum Beispiel für Verwaltung, Kontoführung oder Erstellung der Bürgschaft an.

Der erste Jahresbeitrag wird unmittelbar mit der Ausstellung der Bürgschaft fällig, wenn nicht im Versicherungsschein etwas anderes vereinbart ist. Die Mietkaution und damit die Höhe der Bürgschaft ist entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen begrenzt. Nach § 551 Absatz 1 BGB ist der zulässigen Betrag einer Mietsicherheit, auf maximal das Dreifache der zu Beginn des Mietverhältnisses auf einen Monat entfallenden Miete - ohne die als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesenen Betriebskosten - beschränkt. Die Mietkaution muss mindestens 400 Euro und darf höchstens 15.000 Euro betragen.

Wie kann der Mieter vom Vertrag zurücktreten?

Hierzu wird die Bürgschaft im Original an R+V zurückgegeben. Wenn die Bürgschaft im Original innerhalb eines Monats ab Ausstellungsdatum an R+V zurückgesendet wird, wird der bereits abgebuchte Beitrag in voller Höhe erstattet. Bei einer späteren Rücksendung der Bürgschaft wird der Beitrag auf den Tag genau abgerechnet.